Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum von Dr. Karin Jäckel. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Samstag, 15. Juni 2013, 14:37

Frauen dürfen sich an Kinder vergreifen, ohne rechtliche Konsequenzen

Frauen dürfen sich an Kinder vergreifen, ohne rechtliche Konsequenzen:

Neuseeland: Elfjähriger zeugte Kind mit Mutter von Schulfreund
http://www.orf.at/#/stories/2187323/

Zitat

Ein elfjähriger Bub in Neuseeland soll einer Zeitung zufolge mit der 36 Jahre alten Mutter eines Schulfreunds ein Kind gezeugt haben. Der Fall habe eine juristische Überprüfung der geltenden Gesetze ausgelöst, da Frauen in dem Land bisher nicht wegen Vergewaltigung belangt werden könnten, berichtete der „New Zealand Herald“ heute. (...) Nach neuseeländischem Recht können nur Männer wegen Vergewaltigung verurteilt werden und dafür bis zu 20 Jahre hinter Gitter wandern. (...)
Forum für falsche Erinnerungen, (iatrogen)
induzierte falsche Erinnerungen, erfundener Missbrauch,
Falschanschuldigungen und Induzierung der Multiplen
Persönlichkeitsstörung (Link manuell eingeben; Serverproblem) : http://www.induzierte-erinnerungen.de

Lotosritter

Fortgeschrittener

Beiträge: 264

Wohnort: Oberbayern

Beruf: Künstler

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 16. Juni 2013, 01:01

Ja, es müssen wahrscheinlich noch Jahrzehnte vergehen, bis dass der Mythos von der Frau als sanftes und liebevolles Wesen gebrochen ist. Derzeit sind Fälle wie der Rachefeldzug einer Petra Mollath, Claudia Dinkel oder die Perversionen der Gefängniswärterin Lynndie England in Abu Ghuraib noch verdrängter Alltag und Einzelfälle. Nur England wurde für ihr Verbrechen verurteilt, kam aber schon nach 521 Tagen frei. Mollath und Dinkel sind ja nur mutmaßliche Falschbeschuldigerinnen. Gleiches gilt für die vielfältige Gewalt, der Kinder von ihren Müttern ausgesetzt sind, da wird bemäntelt und verschwiegen und das Ausmaß heftig verleugnet.
Gruß Lotosritter