Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum von Dr. Karin Jäckel. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Lotosritter

Fortgeschrittener

Beiträge: 264

Wohnort: Oberbayern

Beruf: Künstler

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 10. Januar 2016, 17:19

Vorsitzender der Hamburger Grünen outet sich als potentieller Vergewaltiger

Der potentielle Vergewaltiger Gwosdz, wiedergewählter Mitvorsitzender der Hamburger Grünen, muss es ja wissen, wenn er feststellt, dass außer ihm noch alle anderen Männer potentielle Vergewaltiger sind. Jedenfalls mag diese Feststellung für das grüne Milieu stimmen, indem man Jungen bereitwillig und illegal den Päderasten zuführte und das Sexualstrafrecht dahingehend ändern wollte, dass dies auch künftig legal möglich sein sollte.

Grüne kennen sich ja schon lange aus, wie das so ist mit klandestiner sexueller Gewalt gegenüber Kindern. David Cohn Bendit fantasierte darüber ja schon vor 30 Jahren im Fernsehen, und seine Fantasien wirkten so intensiv, als läge ihnen eine persönliche Erfahrung zugrunde.

Nun also outete sich der grüne potentielle Vergewaltiger Gwodz. Das Hamburger Abendblatt berichtet darüber:

Zitat

In einer Antwort, die er einer Frau auf Facebook per Direktnachricht zusandte und die dem Hamburger Abendblatt vorliegt, schreibt Gwosdz: "Als Mann weiß ich, jeder noch so gut erzogene und tolerante Mann ist ein potenzieller Vergewaltiger. Auch ich. Wir Männer müssen uns dessen bewusst sein – nur dann sind wir auch in der Lage, erkennen zu können, wenn sexuelle Gewalt und Nötigung beginnt. (…) Wer das nicht für sich selbst akzeptiert, wird mit dem Erkennen von Grenzen Schwierigkeiten haben", so Gwosdz. (Quelle )

Aber was er eigentlich damit sagen wollte, ist noch viel hinterhältiger und abscheulicher. Er wollte damit nämlich die hundertfachen Sexualverbrechen durch Einwanderer aus dem Maghreb relativieren, indem er behauptet, das gleiche Gewaltpotential stecke in jedem Mann und vor allem in jedem deutschen Mann, der sich über diese Gewalttaten empört. Folglich ist es gar nicht so schlimm, wenn mal zu Silvester ein paar hundert Frauen begrabscht, manche auch vergewaltigt werden, und man ihnen ganz nebenbei auch noch die Wertsachen entreißt. Denn das liegt nunmal in der Natur des Mannes. Und weil er es fantasiert, ergänze ich, es liegt nun mal auch in der Natur der grünen Männer.

Jeder Mensch kann zum Mörder werden. Ist eine Aussage, die per se keine Aussage ist. In der Tat weiß niemand, ob er nicht im Affekt jemanden töten könnte. Insofern kann jeder Mensch zum Totschläger werden. Aber auch das ist keine Aussage. Denn sie ist so banal wie: jeder Mensch hat einen Kopf.

Doch die Aussage, jeder Mann ist ein potentieller Vergewaltiger ist so dumm wie männerverachtend und die Menschenwürde von Männern und Frauen verletzend. Denn durch sie werden weibliche und männliche Opfer einer Vergewaltigung abgewertet. Schließlich liegt nach dieser Logik ihre Vergewaltigung in der Natur des Menschseins. Und jede Frau, die sich mit einem Mann einlässt, lässt sich mit ihrem Vergewaltiger ein.

Nein, während niemand weiß, ob er unter ungünstigen Umständen nicht doch zum Totschläger werden könnte, so weiß jeder gesunde Mann jedoch mit selbstverständlicher innerer Gewissheit, dass er nicht zum Vergewaltiger werden kann, weil sein Verhältnis zu seinem Sexualpartner, egal ob Frau oder Mann, von Grund auf auf Zuneigung und Zärtlichkeit beruht und ein befriedigendes Sexualleben ihm nur bei gegenseitigem Einverständnis möglich ist. – Das entspricht der Natur des Menschen.

Wer aber wie Gwosdz von sich annimmt ein potentieller Vergewaltiger zu sein und dies auch öffentlich macht, muss auch zwingend eine gewalttätige, menschenverachtende Vorstellung von Sexualität in sich hegen, andernfalls könnte er eine derartige Ungeheuerlichkeit nicht von sich selbst behaupten.

In einem späteren Statement versuchte sich Gwosdz zu entschuldigen:

Zitat

"Es tut mir leid, wenn meine Aussage, die nicht auf diese Vorfälle (an Silvester) bezogen war, den Eindruck erweckt, ich wolle die schlimmen Gewalterfahrungen der Frauen in der Silvesternacht bagatellisieren." Er habe nur deutlich machen wollen, "dass sexualisierte Gewalt und Grenzüberschreitungen traurige Realität sind - mit Tätern aus allen gesellschaftlichen Schichten und jeglicher Nationalität". (Quelle )

Doch seine eigentliche Aussage zog er nicht zurück. Er schließt also nach wie vor von sich auf alle Männer. Er ist ein potentieller Vergewaltiger, und er kann mit dieser Tatsache nur leben, solange er diese auf alle Männer pauschaliert. – Ich empfehle Gwosdz dringend eine Psychotherapie (im Sinne von „Kein Täter werden “) aufzunehmen, damit er seine kranke Anlage zu kontrollieren lernt, ehe er zum Täter wird und Unglück über sein potentielles Opfer, über sich und seine Partei bringt.

Lotosritter