Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum von Dr. Karin Jäckel. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Lotosritter

Fortgeschrittener

Beiträge: 264

Wohnort: Oberbayern

Beruf: Künstler

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 9. Februar 2014, 02:44

"Mama, du quälst mich. Töchter berichten"

Zitat


TIDE aktuell - HörSchwelle


"Mama, du quälst mich. Töchter berichten". Feature von Katrin Jäger. Rund acht Millionen Deutsche zwischen 15 und 64 Jahren erlebten in ihrer Kindheit schwere bis extreme Misshandlungen, sexuellen Missbrauch oder Vernachlässigung. So lautet das Ergebnis der Traumafolgekostenstudie im Auftrag des Bundesfamilienministeriums. Die Studie untersucht nicht, in wie viel Prozent der Familien die Gewalt von Frauen ausgeht oder ausging. Bei Jana Reich und allen anderen Töchtern, die in dieser Sendung zu Wort kommen, ist oder war die Mutter die Täterin.



Die Sendung ist bis zum 12.02.2014 abrufbar unter: http://www.tidenet.de/radio/audiothek/288

Mittlerweile üblich, dass Jungen keine Opfer sind. Nur misshandelte Mädchen haben einen journalistischen Wert. Für sich sber wenigstens mal ein klarer Blick auf die Gewalt, denen heute viele Kinder durch ihre - alleinerziehenden - Mütter ausgesetzt sind.
Allerdings war es das auch, denn sehr ärgerlich ist, dass in diesem Feature die Mütter durchweg als psychisch kranke Personen mit Borderlinestörung behauptet werden. Die Vorstellung, dass die Mütter schlicht Täter sind, fällt den Radiomachern offensichtlich zu schwer. Ebenso unwirklich sind die Aussagen der misshandelten Töchter, die scheinbar austherapiert, mit sanfter Stimme und ohne Zorn und Trauer über ihre Misshandlungen sprechen.