Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum von Dr. Karin Jäckel. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Lotosritter

Fortgeschrittener

Beiträge: 264

Wohnort: Oberbayern

Beruf: Künstler

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 2. Februar 2014, 15:37

Kindsmisshandlung - der alltägliche und verschwiegene Schrecken

Das Buch „Deutschland misshandelt seine Kinder“ von Michael Tsokos und Saskia Guddat ist derzeit im Mainstream im Gespräch. Es schildert, wie Kinder in den Familien von Müttern und Vätern geschlagen, gebissen und gefoltert werden.

Sie sagen auch sehr deutlich, die überwiegende Gefahr für ein Kind an Leib und Seele zu Schaden beziehungsweise zu Tode zu kommen, sind psychische Grausamkeit und körperliche Misshandlung. Die medienwirksame Thematisierung von sexueller Gewalt gegen Kinder wirke dabei wie eine Ablenkung von der massiven Gewalt, der Kinder alltäglich ausgesetzt sind.

Hier einer von vielen Berichten zu diesem Buch.

2

Sonntag, 2. Februar 2014, 17:53

Hallo Lotosritter,

Dein Link funktioniert nicht. Deshalb erlaube ich mir einen rein zu setzen.
Das Buch stößt bei mir auf großes Interesse, da es (soweit ich weiß) das erste Buch ist, das mal aufzeigt, dass auch körperliche und emotionale Gewalt Kindern schadet (nicht nur sexuelle).

"Deutschland verleugnet im Kollektiv"
30.01.2014
von Armin Lehmann
http://www.tagesspiegel.de/politik/recht…iv/9405294.html

Zitat

(...)
Mit dem Buch "Deutschland misshandelt seine Kinder" wollen die Autoren nach eigener Aussage "die Öffentlichkeit über unerträgliche Missstände aufklären".
(...)
Die Hauptforderung der Autoren lautet: "Wir fordern zero tolerance gegenüber Kindesmisshandlern – und gegenüber all denen, die die alltägliche Misshandlung von Kindern durch Wegschauen, durch Verharmlosung und Tabuisieren begünstigen." Laut offizieller Polizeistatistik sterben in Deutschland jede Woche drei Kinder an den Folgen ihrer Misshandlung. Rund siebzig Kinder werden so massiv malträtiert, dass sie ärztlich behandelt werden müssen. Laut Tsokos gehen Experten "zudem von einer hohen Dunkelziffer aus".
In dem Buch geht es ausdrücklich nicht um sexuelle Delikte und auch nicht um „Kindstötungen“, sondern um Misshandlungen durch Gewaltanwendung. Zählt man die anderen Delikte hinzu, steigt die Zahl der geschundenen oder getöteten Kinder.
(...)


Buch:
Deutschland misshandelt seine Kinder.
Michael Tsokos und Saskia Guddat (mit Andreas Gößling):
Droemer Verlag, München.
19,99 Euro

Es macht mich auch heute wütend und fassungslos, dass es meinen Therapeuten nicht ausreichte, dass ich von meiner Mutter geschlagen und emotional missbraucht wurde. Die Tatsache, dass sie von meinen Symptomen auf einen sexuellen Missbrauch schlossen, obwohl sie wussten, was mir meine Mutter angetan hat, gibt mir bis heute das Gefühl, dass emotionale und körperliche Gewalt ja nicht sooo schlimm sind, als dass sie meine Symptome erklären könnten. Es ist kein schönes Gefühl, dass die Gewalt und der emotionale Missbrauch durch meine Mutter ignoriert wurden und statt dessen nach einem angeblich verdrängten sexuellen Missbrauch durch den Vater gesucht wurde, der meine Symptome erklären soll.
Ich habe in dieser Gesellschaft kontinuierlich erlebt, wie Gewalt und emotionaler Missbrauch verharmlost wird und Gewalt durch die Mutter ignoriert wird.
Forum für falsche Erinnerungen, (iatrogen)
induzierte falsche Erinnerungen, erfundener Missbrauch,
Falschanschuldigungen und Induzierung der Multiplen
Persönlichkeitsstörung (Link manuell eingeben; Serverproblem) : http://www.induzierte-erinnerungen.de