Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 26. Dezember 2016, 12:30

Der Fall Yagmur ...Auch wenn der Fall 2013 gewesen ist

Passt er gut in die Reihe ... Frauen tuen so etwas nicht. Und seien wir dochmal ehrlich...bei den Verletzungen die das Kind hatte, hat wohl nicht nur der Vater absichtlich nicht hingeguckt.
https://www.welt.de/vermischtes/article1…-weinst-du.html

und da ist die Bestätigung

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt…d18a244bb4.html

Aufmerksam geworden bin ich auf den Fall, weil in einem Fachpotal von der Yagmur - Stiftung die Rede war und dieses meine Neugier erweckte.
Wie immer ist alles was ich Schreibe nur meine persönliche Meinung.

UNd auch hier wird eine Stiftung gegründet, nach dem das Kind tot ist, wo vielleicht Aufmerksamkeit und die Übernahme von Verantwortung dem Kind das Leben hätte retten können.

2

Donnerstag, 26. Januar 2017, 18:20

Der Hamburger Allgemeinen Soziale Dienst möchte Qualitätsicherung betreiben

Nach dem der Fall Tayler und zeitgleich wohl noch ein anderer Fall in Hamburg durch die Presse ging, will man beim dortigen ASD (Allgemeinen Sozialen Dienst ), so nennt man hier zu Lande das Jugendamt, will man mehr dokumentieren und nicht weggucken.
Zum Weggucken wird sich ein Hintertürchen öffengelassen, nämlich die Aussage, man könne nicht alles verhindern. Aber macht euch doch selbst ein Bild....
Jetzt bekommt das Ganze den Namen Qualitätssicherung!.... Oh je... nach meiner ganz persönlichen Meinung, wo wenig bis keine Qualität ist, sollte man wenigstens das Minimum von seinem Job beherrschen können.
https://www.jugendhilfeportal.de/fokus/k…rschutzfaellen/

Mal sehen, ob sie wenigstens das, meiner Meinung nach, unterste Minimum an Qualität sichern können, oder ob das auch nur wieder eine leere Hülle. genannt Kinderschutz, ist.

Jedes Kind, dass durch weggucken und nicht handeln von Verantwortlichen Mitarbeitern von Behörden und Gerichten zu Schaden kommt, ist eines zu viel!