Sie sind nicht angemeldet.

Lotosritter

Fortgeschrittener

Beiträge: 264

Wohnort: Oberbayern

Beruf: Künstler

  • Nachricht senden

1

Montag, 3. Februar 2014, 23:52

Schreckliche Helfer

Ein 20 Jahre alter Film, aber inhaltlich in jeder Hinsicht nach wie vor aktuell. Hier der Link .

Er zeigt die Eskalation während eines Kongresses im Januar 1994 zu dem Thema „Missbrauch mit dem Missbrauch“. Anlass des Kongresses waren die überbordenden Falschbeschuldigungen durch Helfervereine wie Zartbitter und Wildwasser. Im Zuge dieser Falschbeschuldigungen wurden zahlreichen Eltern durch die mit den Helfervereinen verbündeten Jugendämtern die Kinder entzogen bzw. Vätern der Umgang dauerhaft verweigert.

Im Film zu sehen sind Helfer, die die Tatsache nicht wahrhaben wollten, dass ihre Aufdeckungshysterie Familien zerstörte und bis dahin nicht missbrauchte Kinder gleichwertig traumatisierte. Sie meinten im Namen der Kinder zu handeln, doch sie handelten nur in ihrem eigenen Interesse, um ihre eitle Verblendung Aufdecker zu sein, aufrecht zu erhalten.

Die beiden bekanntesten Fälle der Aufdeckungshysterie waren:

Der Montessori-Prozess1995. Aufdeckerverein war Zartbitter Coesfeld.

Die Wormser Prozesse 1993 bis 1997. Aufdeckerverein war Wildwasser.

Von keinem der beiden Vereine ist mir eine Abbitte für die falschen Anschuldigungen bekannt. Vielmehr erinnere ich mich nur an fortgesetzte Rechtfertigungen für ihr Versagen.

2

Dienstag, 4. Februar 2014, 07:01

Ich finds immer wieder "süß":
"Frauen sind Opfer, Männer sind Täter, Gewalt ist männlich, ..." sagen Feministinnen. Und jeder, der was anderes sagt, kriegt von ihnen was in die Fresse.

Wer sich diesen Film anschaut, der bekommt eine Vorstellung davon, welcher Aggression ich ausgesetzt war, als ich es wagte die Diagnose "Sexueller Missbrauch" MEINER THERAPEUTIN zu hinterfragen. Ich wurde beschimpft, bedroht, beleidigt, ... Ach, "wie männlich" Agression und Gewalt doch sind.

Hier noch ein Verweis auf das Buch Katharina Rutschky & Reinhart Wolff.

Zitat

(...)
Ich treffe in meinen Seminaren an der Fachhochschule zuweilen auf Studentinnen, denen feministische Therapeutinnen gesagt haben, sie müßten in ihrer Kindheit sexuell mißbraucht worden sein, auch wenn sie selbst sich nicht daran erinnerten. Es werde ihnen erst besser gehen, wenn sie darüber sprechen könnten. Diese Studentinnen sind verzweifelt und wie gelähmt. Perfide ist, daß solche Therapeutinnen sich mit solchen haltlosen geistigen Übergriffen exakt nach dem Muster mißbrauchender Erwachsener verhalten, die ihr Gegenüber sexuell überwältigen und behaupten, das tue ihm gut.
(...)


Handbuch Sexueller Missbrauch
Katharina Rutschky & Reinhart Wolff

KARIN WALSER
SEXUELLER MISSBRAUCH UND FEMINISMUS
Eine Kritik am Modellprojekt «Wildwasser»
Seite 376 - 403
Forum für falsche Erinnerungen, (iatrogen)
induzierte falsche Erinnerungen, erfundener Missbrauch,
Falschanschuldigungen und Induzierung der Multiplen
Persönlichkeitsstörung (Link manuell eingeben; Serverproblem) : http://www.induzierte-erinnerungen.de