Sie sind nicht angemeldet.

Lotosritter

Fortgeschrittener

Beiträge: 264

Wohnort: Oberbayern

Beruf: Künstler

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 16. Mai 2013, 01:57

Die taz - einstiges Mitteilungsblatt der Pädophilen

Gestern unterhielt ich mich mit einer Bekannten über die pädophile Gemengelage innerhalb der Grünen, dabei kam sie auf taz zu sprechen und meinte, dass die taz in den 80er Jahren häufig Artikel brachte, in denen pädophile Positionen verteidigt, bzw. verständnisvoll beschrieben wurden. Es war ihr damals oft unerträglich, die Zeitung zu lesen. Ich habe zwar das taz-Archiv der ersten 12 Jahre auf CD, kann es aber leider nicht lesen, da es nur auf MAC lesbar ist, und ich nur Windows habe. Auf meiner Suche im offenen taz-Archiv stieß ich indes auf diesen Artikel: "Der pädosexuelle Kollege ". Er behandelt einerseits die Missbrauchsfälle an der Odenwaldschule, gibt aber auch Einblick in die Vergangenheit der taz und den Einfluss Pädophiler auf die Berichterstattung.

Lotosritter

Lotosritter

Fortgeschrittener

Beiträge: 264

Wohnort: Oberbayern

Beruf: Künstler

  • Nachricht senden

2

Montag, 16. September 2013, 15:04

Die taz übt sich in Selbstkritik

Hier ein Interview mit Stephan Klecha
zu der pädophilenfreundlichen Berichterstattung in der taz.
Da frage ich mich doch, wird sich die taz demnächst auch finanziell an einem Fond für die Entschädigung der Opfer pädophiler Verbrecher beteiligen? Schließlich war es auch ihre Berichterstattung, die das Milieu erhielt, in dem die Kinder geschändet wurden.
Lotosritter

Lotosritter

Fortgeschrittener

Beiträge: 264

Wohnort: Oberbayern

Beruf: Künstler

  • Nachricht senden

3

Freitag, 29. November 2013, 00:18

Mitleidlose taz-Genossen

Wie taktisch distanziert taz-Genossen über Pädophile sprechen und damit auch die Opfer pädophiler Schändung meinen. Es ging um den Artikel, der eine Woche vor der Wahl Trittins redaktionelle Verantwortung 1981 für pädophile Forderungen bei den Grünen in Göttingen publik machte. Bei der Genossenschaftsversammlung der taz-Genossen fielen diese Worte dazu:

Zitat


"Ab einem Monat vor der Wahl muss die Redaktion sich fragen, wer mit welchen Interessen etwas skandalisiert."
"Eine Genossin forderte, die taz müsse den Kampagnen der rechten Presse eigene Kampagnen entgegensetzen."
"Ich habe mich damals gefragt: Das ist doch Schnee von gestern, warum wird das heute gedruckt?"

Es gab aber auch Stimmen, die nicht mit den Wölfen heulten:

Zitat


“Wäre die Entscheidung anders ausgefallen, dann wäre ich hier, um der Redaktion sowas von auf die Füße zu treten!”

Der vollständige Blogbeitrag zur Versammlung hier .

Lotosritter