Sie sind nicht angemeldet.

1

Samstag, 29. Dezember 2012, 20:56

Was ist eigentlich "Gleichstellung" oder Genderismus?

Der weitaus überwiegende Teil der Bevölkerung hat keine genauen Vorstellungen, was Gleichstellung sein soll, oder was mit dem Modebegriff Gender tatsächlich gemeint ist. Kein Wunder, wie ich meine. Denn wenn man sich irgendwelche Gleichstellungsaktivitäten anschaut, Genderdebatten verfolgt, stellt man als normaler Mensch sehr schnell fest, daß man dabei überall bestenfalls auf unsinnige, jedenfalls nicht nachvollziehbare "Argumentationslinien" trifft und das auch äußerst verbissene Angriffe auf die vermeintliche Gegenseite oft zu beobachten sind.
So werden ja z.B. Väter, die sich für Gleichrangigkeit aufgrund gleicher Wetschätzung einsetzen, in Stürmermanier zu rechtsgerichteten Patriarchalisten, ewigrückwärtsgewandten, frauenhassenden u.s.w. Bösewichtern erklärt, auf den entsprechenden Medienplattformen.
Es ist zwar ein gewisser positiver Trend zu beobachten, w.h. es wird auch schon mal ein scheinbar väterfreundlicher Beitrag zugelassen, aber es scheint dafür eine recht stark beschränkende Quote zu geben.
Es wird überwiegend vermittelt, daß alle Menschen in jeder Situation 100%ig gleich sein müßten, weil alles andere schon eine Diskriminierung wäre.
Das führt dann zu solch kuriosen Auswirkungen, wie letztens in Hamburg, wo selbst Spiegel Online nur noch mittels Humor auf derartigen Genderismus reagieren konnte:
http://www.vaeter-fuer-gerechtigkeit.de/…ch-gendern.html
Nun gibt es ja tatsächlich immer wieder Diskriminierungen von Migranten, Menschen anderer Hautfarbe oder eben aufgrund des Geschlechts und ich wäre der letzte, der nicht der Meinung ist, daß sich da unbedingt drum gekümmert werden müßte. Aber wer soll das bezahlen, wenn das Geld in den Taschen von solchen "Experten" versickert, die ihre ganze Kraft und ihr Wissen für solche Pille-Palle- Aktionen verschleudern?
Brauchen wir einen politischen Ausschuss, der nix besseres zu tun hat, als Karin Jäckels Bücher zu durchforsten, ob da nicht ein Hans unbedingt Aische heißen müßte o.ä.?
Und das während vielleicht ein Abschiebehäftling in einem Flugzeug von brutalen Staatsbediensteten erstickt wird, weil sie meinen "der Neger kann das ab"?

Wo sind die Grenzen ( der Geldgier ) des Genderismus?

Das am "erfolgreichsten" durchgegenderte Land der Welt war ja bis vor etwa einem Jahr Norwegen. Dort ging die Zwangsgleichstellung soweit, daß es dort ein paar Frauen gab, die in diversen Vorständen und Aufsichtsräten großer Firmen gleichzeitig sein mußten, nur weil kein Mann mehr durfte, da sonst die Quote nicht erfüllt gewesen wäre. Die nannte man dort "Goldröckchen" ( auch hier).
Dann kam ein einziger Mann ( plus sein Filmteam ), den man bis dahin eher als Komiker kannte und machte eine einzige Sendung in seiner Fernsehserie "Hjernevask" ( Gehirnwäsche ).

Er befragte "Genderexperten" u. "-forscher" zu einigen Grundsätzlichkeiten im Genderismus, legte die Antworten entsprechenden Fachwissenschaftlern vor, und konfrontierte die Genderisten mit deren, tatsächlich wissenschaftlich fundierten, Stellungnahmen. Da kamen dann schon ziemlich dumme Ausreden:
http://www.vaeter-fuer-gerechtigkeit.de/…n-norwegen.html
Und schwupp! Erkennt eine ganze Nation, quasi über Nacht, was für ein Blödsinn zur Grundlage ihrer politischen und gesellschaftlichen Prämissen gemacht wird.
Zunächst wurden mal die Forschungs- u. Fördermittel gestrichen.
Ich denke, die Norweger sind nicht doof. Sie werden die gesamte genderistische Ideologie und Dogmatik konsequent hinterfragen und größtenteils ersatzlos abschaffen.
Schaun mer mal......

Hier in D. fährt der Genderzug allerdings noch im Overdrive in genau die andere Richtung. Die absolut unglaubliche Beschneidungsdebatte zeigt es deutlich.
Hier fordert man die Bossinenquote, Professorinnenstellen, entlässt Gleichstellungsbeauftragte die sich für die Gleichstellung beider Geschlechter einsetzen, faselt von 32 Geschlechtern einher und predigt mit religiösem Eifer gegen jeden, der einfach alle Menschen gleich wertschätzen möchte ( außer Kinder, deren Stellung ist immer vorrangig, da sie nicht für ihre Existenz oder gar die anderer, verantwortlich gemacht werden können. Dafür sind deren Eltern zuständig ).

Gruß............Fiete
Respekt immer!
Angst nie!

Lotosritter

Fortgeschrittener

Beiträge: 264

Wohnort: Oberbayern

Beruf: Künstler

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 30. Januar 2013, 19:42

Seit heute gibt es eine "Frankfurter Erklärung" zur Gleichstellung, initiiert von Prof. Günter Buchholz, mit all den von Dir genannten Punkten.
Hier der Link zum Unterzeichnen http://frankfurter-erklaerung.de/ der Erklärung.
Gruß Lotosritter

3

Mittwoch, 30. Januar 2013, 23:47

Done! Wird weiterverteilt. Danke
Respekt immer!
Angst nie!